„Wirkliche Freiheit besteht darin,
zwischen Reiz und Reaktion einen Moment inne zu halten,
um die Reaktion selbst zu bestimmen." (Rollo May)

EMDR

P1020093 EMDR Vorgespraech MuenchenEMDR steht für Eye Movement Desensitization and Reprocessing (Desensibilisierung und Neuverarbeitung durch Augenbewegungen). Es wurde von der Psychologin Francine Shapiro in den USA entwickelt zur Behandlung von Traumata. Heute gibt es für EMDR ein breites Anwendungsfeld, sowohl im Coaching als auch bei therapeutischen Anliegen.

EMDR basiert auf einem natürlichen Prinzip: In den REM-Phasen des Schlafes finden starke Augenbewegungen statt, die dabei helfen das im Alltag erlebte zu verarbeiten. Viele Lebensereignisse, sogar mit traumatischen Inhalten, können so in einem selbstorganisierten Prozess verarbeitet und in das Leben integriert werden. In einigen Fällen bedarf es jedoch einer Unterstützug, da der Organismus das Erlebte nicht selbstständig verarbeiten kann.

In einer EMDR-Sitzung nutzen wir dieses Prinzip in Form einer bilateralen Stimulation durch Augenbewegungen oder taktile Reize (Tapping).

P1020138 EMDR Muenchen

Einsatzfelder von EMDR sind u.a.

  • Lösung von Ängsten und Blockaden
  • Auflösung von Lampenfieber, Redeangst
  • Phobien (Hunde, Spinnen, Höhe, Fliegen, ......)
  • Traumata (Unfälle, Überfälle, Naturkatastrophen, Mißbrauch, Mobbing,....)
  • Psychosomatische Beschwerden
  • Ändern von Gewohnheiten, Verhaltensänderung, "Alltagssüchte"
  • Verarbeitung von "Mißerfolgen" (Kündigung, Jobverlust, ....)
  • Unterstützung von Trauer- und Trennungsprozessen
  • Aktivieren von Ressourcen
  • Stress- und Burnout Prävention

Wie läuft eine EMDR-Behandlung ab?

P1020127 EMDR Muenchen V2Zunächst führen wir ein Vorgespräch, indem wir Ihr Anliegen klären und die weitere Vorgehensweise abstimmen. Dann folgt mindestens eine EMDR-Sitzung (90 Minuten) und ein separates Nachgespräch. Manche Anliegen sind mit einer Sitzung erledigt, andere brauchen ein paar Sitzungen, bei tiefer liegenden Problemen (vor allem, wenn Sie diese schon lange mit sich "herumtragen"), kann auch eine Begleitung über einen längeren Zeitraum erforderlich sein. Eine grobe Einschätzung hierzu kann ich Ihnen in unserem Vorgespräch geben. Der genaue Verlauf ist jedoch nie vorherzusehen - manches klärt sich schneller als zunächst gedacht und anderes braucht seine Zeit. Neben reinen EMDR-Behandlungen kombiniere ich wo sinnvollich sowohl im Coaching als auch in therapeutischer Arbeit EMDR mit anderen wirksamen Methoden. Für weitere Fragen oder einen Ersttermin rufen Sie mich gerne an.

>>> Infoabend EMDR am 07.11.2016 in München-Pasing

>>> Kennenlernsitzung EMDR in Waal (bei Landsberg) oder München-Pasing

 

EMDR, Trauma und die Hirnforschung

Ein Trauma entsteht, wenn wir in eine Situation kommen, die wir als (lebens-)bedrohlich erleben und uns dabei hilflos und ausgeliefert fühlen ("Ich kann nichts tun"). Dies können Unfälle, Verletzungen von Körper und Seele, Katastrophen, Missbrauchserfahrungen etc sein. Neben einmaligen Erlebnissen (wie ein Unfall) können auch andauernde Verletzungen (Mobbing, Vernachlässigung in der Kindheit, ...) dauerhafte Spuren hinterlassen. Wird nun durch einen Trigger - wir sehen z.B. etwas, das uns an das traumatische Erleben erinnert - das Traumanetzwerk aktiviert (R-), so fühlen wir uns genauso hilflos und ausgeliefert wie damals. Der Zugriff auf unsere Ressoucen (R+) und den gesunden Menschenverstand scheint wie abgeschnitten. Genau hier wirkt EMDR: Durch gleichzeitige Aktivierung von traumatischem und ressourcenreichem Netzwerk, finden wir einen Weg aus der Hilflosigkeit und das Erlebte kann sich neu integrieren (bipolares Heilungsprinzip). Die alten Erinnerungen  sind dann ein Teil unserer Lebensgeschichte, aber sie steuern und beeinträchtigen nicht mehr unser gegenwärtiges Leben.

 

 Gehirn vor EMDR klGehirn nach EMDR kl

 

>>> Kontakt

>>> zum Newsletter anmelden